Tee aus Indien: Darjeeling, Assam, Dooars, Nilgiri

Die indische Teekultur hat sich erst unter der englischen Kolonialmacht im 19. Jahrhundert entwickelt. Indien wurde hauptsächlich als ein reiner Produktionsstandort genutzt, aber der großflächige Plantagenanbau ermöglichte schnell den Eigenkonsum der Bevölkerung.
Heute sind vor allem vier Anbaugebiete unter Teekennern bekannt und sind somit auch die weltweit gängigsten Teesorten aus Indien. Es handelt sich um die Teesorten Darjeeling, Assam, Dooars und Nilgiri. Im Folgenden sollen diese Sorten, bzw. Anbaugebiete etwas näher betrachtet werden.

Darjeeling

Darjeeling ist eine Stadt im Staat Westbengalen in Indien, nach der das berühmte Teeanbaugebiet benannt wurde. Die im Himalaya-Gebirge gelegenen Darjeeling-Plantagen liegen bis zu 2000 m hoch, da hier dem Wachstum der Teepflanzen durch die kräftige Gebirgssonne und den kühlen Nächten optimale Bedingungen gegeben werden. Zusätzlich verhindert die Höhenluft ein schnelles Wachstum der Pflanzenblätter, wodurch es zu einer intensiven Aromabildung kommt.
Der Geschmack der aus Darjeeling stammenden Teesorten reicht von leicht, blumigen bis hin zu kräftigen, würzigen Kompositionen.

Assam

Assam ist ein Staat Indiens und umfasst das breite Flussdelta zu beiden Seiten des Brahmaputra. Im Norden wird es von den Ketten des östlichen Himalayas begrenzt. Aus der Ebene erheben sich die bis zu 2100 m hohen Assamberge. Assam ist dabei das größte zusammenhängende Teeanbaugebiet der Welt.
Assam-Tee ist schwer und gehaltvoll und wird aufgrund seiner besonderen Würze für Teemischungen (z.B. als Basis des Ostfriesentees) und für Beuteltees verwendet.

Dooars

Die westlich von Assam gelegene indische Provinz gleicht von den natürlichen Voraussetzungen her dem Assam-Distrikt, wodurch die hier entstammenden Tees geschmacklich auch dem Assam-Tee ähneln. Das Anbaugebiet Dooars ist dreimal so groß wie das bekannte Darjeeling-Gebiet. Die Tees schmecken frisch, aromatisch und feinherb.

Nilgiri

Ein bedeutendes Anbaugebiet im Südwesten Indiens. Hier und auf der benachbarten Anamalai- und Mudi-Hochebene wird ein Tee geerntet, da vor allem hier die klimatischen Gegebenheiten zum Tee-Anbau gegeben sind. Der dem Ceylon-Tee ähnliche Nilgiri-Tee ist etwas herb und fruchtig im Geschmack.

No related posts.

Tags: , , , , , , , , ,  

2 Comments

  1. La Mousson

    Darjeeling ist auch eine meiner liebsten Sorten, im Moment schwärme
    ich für first flush Darjeeling aus dem Teegarten Soom. Hmm!

  2. Dana_Tools

    guten Start

Hinterlasse eine Antwort

Comments are closed.