Earl Grey – aber in der grünen Version

Der Klassiker in jeder  Teeküche präsentiert sich heute in einer völlig neuen Variante: Earl Grey, einer der konservativsten Vertreter der englischen Teekultur , in einer Version aus Grünem Tee. Die besondere Mischung gibt es im „Tee Punkt Günther“ im Koblenzer Löhr-Center für 3,95€/100g und wird vor den eigenen Augen abgewogen. Also sicherlich keine Mogelpackung!

Das Label der Verpackung gibt dem Kunden folgende – leider etwas kurz ausgefallene – Informationen:

Earl Grey Earl Grey – Aromatisierter Grüntee mit Bergamotte-Geschmack

Zutaten: GrünerTee (kbA) mit natürl. Bergamotte-Aroma

Weitere Informationen wie Angaben zur Dosierung und Ziehzeit fehlen leider. Der Teekenner weiß diese wichtigen Daten natürlich, aber der „Tee-Laie“ kommt hier schon ins Schwimmen. Die Abkürzung „kbA“ bedeutet übrigens „kontrolliert biologischer Anbau“, eine weitere Information, die der Kunde erst googlen muss um zu erfahren was sie überhaupt heißt.

Aber genug zu dem „Äußeren“. Widmen wir uns jetzt dem Geschmack des Tees zu: Auch dieser Earl Grey gibt die typische Geschmacksnote perfekt wieder. Eine Mischung aus einem fruchtigen, zitronig-frischen Aroma, die durch das Bergamotte-Gras hervorgerufen wird. Der typische leicht-herbe Geschmack eines Earl Greys liegt hier auch vor, allerdings ist dieser bei weitem nicht so intensiv und kräftig, wie bei einem schwarzen Earl Grey.

Diese etwas andere Form eines Earl Greys besticht durch seine Leichtigkeit. Dabei kommt der Geschmack aber keinesfalls zu kurz und deshalb ist dieser Grüner Tee perfekt dazu geeignet ihn in den frühen Morgenstunden zu genießen und erfrischt in den Tag zu starten.
Noch ein kleiner Tipp: wie auch bei anderen Grünen Tees ist der zweite Aufguss wärmstens zu empfehlen 😉

Morgentau – Der Name ist Programm!

Die Teemischung „Morgentau – China Sommer, Herstellung japanischer Art“ aus dem Hause Ronnefeldt ist einer der Vorzeigemischungen dieses Teehauses. Mit anderen erlesenen Tees erscheint sie in der sogenannten Blue Line-Serie und ist dort unter den aromatisierten grünen Tees zu finden.

Informationen zu dem seit 1823 existierenden Teehaus findet der Interessierte auf der Homepage des Unternehmens:

Ronnefeldt, das renommierte Teehaus, wurde 1823 als Teegroßhandel gegründet und entwickelte sich zum Spezialisten für die Gastronomie.
Die Ansprüche dieser Häuser führten zu zahlreichen Produkt-Entwicklungen wie den bekannten Tea-Caddy, den neuen fantastischen LeafCup, den Teavelope mit dem zitronigen Lemon Sky und die berühmte Ronnefeldt Kippkanne.
Jetzt haben wir auch den Privatbereich ausgebaut und bieten im Online Shop über 200 Tees, darunter auch den duftigen Morgentau. Also, treten Sie ein in die Welt von Ronnefeldt, dem interessanten Tee-Lieferanten für erlesene Tees und Zubehör.

Bei diesen kurzen Fakten zu Ronnefeldt und den jeweiligen Abnehmern erkennen wir auch unsere Teemischung Morgentau wieder, die wir jetzt gerne etwas näher beleuchten wollen.

Schauen wir zuerst auf die Informationen, die das Etikett dem Kunden zur Verfügung stellt:

Die Teemischung „Morgentau Morgentau – China Sommer, Herstellung japanische Art
Faszinierende Komposition mit großblättrigem Sencha und ungewöhnlich fein-fruchtigen Aromen und Blüten
Zutaten: Tee, Aroma, Sonnenblumen-, Kornblumen- und Rosenblüten
Aromatisierter Grüner Tee mit Mango-Citrusgeschmack
Ziehzeit: 2-3 Min.

Der Geschmack dieser Teemischung macht dabei ihrem Namen alle Ehre. Alle verschiedenen Zutaten und Aromen runden den Tee zu einer echten Erfrischung ab, wodurch sich der Tee wunderbar für den richtigen Start in den Tag eignet. Die milde, fruchtige Note belebt den Körper in nur wenigen Minuten und macht daher dem morgendlichen Kaffee echte Konkurrenz, was auch durch die feinen Blütenaromen unterstützt wird.

In der Teemischung Morgentau bekommt der Genießer also was ihm versprochen wird. Der Name ist eben Programm!

P.S.: Noch ein kleiner Tipp: Die angegebene Ziehzeit fällt für meinen Geschmack etwas zu kurz aus, sodass ich dem Tee immer 1-2 Minuten mehr zur Aromaentfaltung gebe!

Tee – Wunderwaffe der Medizin!?

Dem Getränk Tee werden schon seit der Entdeckung viele heilende und prophylaktische Eigenschaften zugeschrieben. Diese Wirkung ist allerdings auch heute noch nicht ganz erforscht, bzw. erwiesen.

Dabei lassen sich aber schon einige Beobachtungen und Vermutungen anstellen, wie das „Wundermittel“ Tee wirken kann.

Eine der wohl wichtigsten vorbeugenden Funktion ist die Senkung des Krebsrisikos. Langzeitstudien haben in den Ländern mit hohem Anteil an Teetrinkern ein verringertes Auftreten von bestimmten Krebsarten, wie z.B. Prostatakrebs festgestellt. Die im Tee enthaltenen Polyphenole sind hierfür verantwortlich und senken dabei das Zellwachstum der Tumore.

Auch gegen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken ist der richtig zubereitete Tee ein wahrer Helfer. Demnach kann bei regelmäßigem Teekonsum das Risiko um bis zu 60% gesenkt werden.

Weitere Wirkungseffekte kann der Tee gegen Nierenstein-, Karies- und Stressbildung entfalten. Höhere Aufnahmefähigkeit, Konzentration und Ausdauer sind weitere Eigenschaften, die dem Tee zugesprochen werden. Viele Forscher gehen davon aus noch weitere Anwendungsgebiete für den Tee in Zukunft zu finden, vor allem in der anti-bakteriellen Medizin.

Der Tee als Wunderwaffe der Medizin, bei der es wohl noch viel zu entdecken gibt.