TV-Reportage: Tee von A-Z

Mittlerweile hat auch die deutsche Medienlandschaft die Bedeutung des Tees in der heutigen Gesellschaft entdeckt. So lief am 27.03.09 im Nachtprogramm eine Dokumentation auf N-TV mit dem Titel „Tee von A-Z“.

In dieser Reportage erfährt der Zuschauer interessante Fakten und Details zu einem der beliebtesten Getränke weltweit. Die Macher zeigen auch die unterschiedlichen Produktionsweisen von Massenprodukten und besonderen Teesorten.

Einige der Informationen wurden in unserem Tee-Blog bereits erwähnt oder werden noch vorgestellt. Wir werden versuchen den Termin der nächsten Ausstrahlung früh genug herauszufinden und dann natürlich auch zu veröffentlichen.

Kenia – Tee als Massenprodukt auf hohem Niveau!

Das ostafrikanische Land Kenia ist führender Produzent von Tee auf diesem Kontinent. Außerdem trägt die Produktion des Staates an der Ostküste Afrikas 10-15% zu der Welt-Teeproduktion bei und ist somit größter Exporteur des afrikanischen Kontinents. Abnehmer sind hier vor allem die Großpacker der Welt, sodass wir kenianischen Tee auch in den alltäglichen Teemischungen wiederfinden können.

Der Erfolg des Tees aus Kenia hängt vor allem mit den klimatischen und natürlichen Gegebenheiten des Landes zusammen. Das tropische Klima sorgt einerseits für gleichbleibende Temperaturen mit hoher Luftfeuchtigkeit, wodurch der Teeanbau hier begünstigt wird. Andererseits fördern auch die vielen fruchtbaren vulkanischen Böden die Kultivierung der Teepflanzen.

Einen wirtschaftlichen Anbau auf Plantagen gibt es in Kenia allerdings erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Als Grund hierfür kann mit Sicherheit die Zugehörigkeit als Kronkolonie zu England betrachtet werden. Vorrangig werden in Kenia schwarze Teesorten angebaut, die trotz ihrer Bedeutung als Massenprodukt eine hohe Qualität vorweisen können. Geschmacklich kann der Tee als kräftig und würzig, etwas an den Cylon-Tee erinnernd, beschrieben werden.

Man traut es Kenia nicht unbedingt zu, aber das afrikanische Land trägt sehr viel zum heutigen Teekonsum bei und das auf hohem Niveau.

Die Herstellung des Tees – eine Kunst für sich!

Bei der Herstellung eines guten Tees müssen verschiedene Veredlungsverfahren beachtet werden, um ein qualitativ hochwertiges Produkt zu gewinnen. Dabei unterscheiden sich auch die Herstellungsverfahren je nach Teesorte.

Bei schwarzem Tee müssen fünf Produktionsschritte eingehalten werden, damit der Geschmack sich völlig entfalten kann:

Beginnend mit dem Welken werden die Blätter aufgeweicht. Hierbei werden auf traditionelle Weise die Blätter für ca. zwei Stunden in die Sonne zum Welken gelegt. Heute welken die Teeblätter meistens in Welktunneln, die eine Massenabfertigung erst ermöglichen. In diesen Tunneln herrschen dabei konstante Temperaturen zw. 20-22°C.

Auch der zweite Produktionsschritt – das Rollen – wird heutzutage von Maschinen übernommen. Dieser Schritt ist nötig, um die Blätter zu brechen und so die Aromen und ätherischen Öle freizusetzen.

Die nun folgende Aussiebung dient der Qualitätskotrolle und der Sortierung der verschiedenen Qualitätsstufen.

Damit die beim Rollen gewonnenen aromatischen Inhaltsstoffe nicht verloren gehen kommt es im nächsten Schritt zur Oxidation, bei der den Blättern wieder Feuchtigkeit zugeführt wird, um die chemischen Prozesse wieder zu starten. Hierbei ist eine schrittweise Erwärmung der Blätter auf 29°C und eine vorherrschende Luftfeuchtigkeit von 90% extrem wichtig.

Während dem letzten Arbeitsschritt, der Trocknung, werden die Blätter ebenfalls in einer Maschine bei bis zu 90°C versiegelt und trinkbereit produziert. Auch hier gibt es Unterschiede in der Dauer der Trocknung je nach Teesorte.

Andere, wie z. B. grüne Tees, unterscheiden sich, wenn auch nur minimal von diesem Produktionsverfahren. Ein grüner Tee wird beispielsweise nicht oxidiert.

Earl Grey – Ein schwarzer Klassiker

Einer der traditionsreichsten Teemischungen aus der englischen Teeküche hat nun auch den Weg in unseren Tee-Blog geschafft. Der hier getestete Tee kommt direkt aus dem deutschen Vorzeigekonsumtempel, dem KaDeWe – das Berliner Kaufhaus des Westens. In der berühmten Feinschmeckeretage im 6. Stock erhält man 100g dieser Teemischung für 4,99€.
Frisch abgefüllt vor den Augen des Kunden werden die gewünschten Portionen in einer dezenten, aber dennoch anschaulichen Verpackung ausgegeben. In unserem Fall gibt uns der Aufdruck die wichtigsten Informationen:

Schwarzer Tee: Earl Grey – Aromatisierter schwarzer Tee mit Bergamotte-Geschmack.
Zutaten: Tee, Aroma
Dosierung: 1 TL gehäuft
Ziehzeit: 3-5 Min.

Auch die Infos zum KaDeWe, wie Anschrift und Telefonnummer fehlen hier nicht.

Jetzt kommen wir aber zum Wichtigsten, dem Geschmack. Nachdem die Anweisungen auf der Verpackung befolgt wurden und der Tee leicht abgekühlt ist, kann dieser Earl Grey seine ganz besondere Geschmacksnote entfalten.
Für einen Earl Grey typisch sticht vor allem der zitronige Geschmack des Bergamotte-Grases deutlich heraus. Allerdings ist dieses Aroma in der Teemischung aus dem KaDeWe nicht so dominant wie etwa bei manchen fertigen Mischungen aus dem Supermarkt um die Ecke. Eine sehr feine Zitronen-Note kommt hier zum Vorschein und unterstützt den für einen schwarzen Tee üblichen kräftigen, leicht herb-bitteren Geschmack wirklich sehr gut.
Die Teemischung Earl Grey aus dem KaDeWe überzeugt im Test durch einen sehr ausgewogenen Geschmack. Hier gelingt die perfekte Mischung zwischen der kräftigen, fein-herben Note eines schwarzen Tees mit dem frischen, zitronigen Aroma der Bergamotte.